Arme Kinder brauchen mehr als eine warme Mahlzeit

Arme Kinder brauchen mehr als eine warme Mahlzeit



Die Bepanthen-Kinderförderung unterstützt das Kinderhilfsprojekt „Die Arche“ und klärt zur Kinderarmut in Deutschland auf.

Sozial benachteiligten Kindern in Deutschland fehlt es oft nicht nur an materiellen Dingen, es mangelt ihnen meist auch an Zuwendung. Diese Kinder aus sozialen Brennpunkten, die teilweise an der Armutsgrenze leben, leiden somit auch unter emotionaler Armut, weil niemand ihnen vorlebt, was Liebe bedeutet und was es heißt, für einander da zu sein. Sie haben schlechte Chancen, eine eigene stabile Persönlichkeit zu entwickeln und sich Werte und Strukturen fürs Leben anzueignen. Bei der Arbeit des Kinderhilfsprojekts Arche gegen Kinderarmut stehen deshalb Menschlichkeit und Werte des gemeinschaftlichen Zusammenlebens im Mittelpunkt.

Kooperation mit der Arche gegen Kinderarmut

Das Kinderhilfsprojekt "Die Arche" wurde 1995 in Berlin gegründet. Mittlerweile ist die Arche an zehn Standorten in Deutschland (u. A. Köln, Düsseldorf, München, Hamburg, Meissen, Potsdam) aktiv und erreicht über 2.000 Kinder und Jugendliche. Bei dem christlichen Kinder- und Jugendwerk erhalten Kinder aus ärmeren Verhältnissen kostenlos eine warme Mahlzeit, Hausaufgabenhilfe, Nachhilfeunterricht sowie sinnvolle Freizeitbeschäftigung mit Sport und Musik – und vor allem finden sie Gehör. Die Arbeit der Arche wird ausschließlich durch Spenden finanziert. Auch Partnerschaften mit der Wirtschaft sind deshalb essenziell für ihr Bestehen. Unterstützt wird sie zum Beispiel seit 2008 durch die Bepanthen-Kinderförderung. Das Engagement umfasst nicht nur eine jährliche Spende für die Arche. Die Bepanthen-Kinderförderung bietet an verschiedenen Arche-Standorten Förderprogramme an, die auf die Bedürfnisse sozial schwacher Kinder zugeschnitten sind, und realisiert in Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld Sozialforschungsprojekte.

Interview „Die Arche als Freund und Lebenspartner“

Interview „Die Arche als Freund und Lebenspartner“



„Die Bepanthen-Kinderförderung setzt sich seit Jahren für die Kinder der Arche ein. Ohne diese Hilfe sind unsere Kinder verloren. Nur wir gemeinsam können die Lebensqualität dieser Kinder verändern.“


Herr Siggelkow gründete das Kinder- und Jugendhilfswerk „Die Arche“ 1995 in Berlin-Hellersdorf. Mittlerweile versorgt es deutschlandweit rund 4.000 bedürftige Kinder und Jugendliche. Mit welchen Problemen „seine Kinder“ heute zu kämpfen haben, erzählt er im Interview:

  1. Mit welchen Missständen sehen Sie die Kinder der Arche konfrontiert?
    Der größte Teil der Kinder, die uns in den Archen besuchen kommen aus finanziell schwachen Familien. Oft haben diese Kinder keinen Zugang zu Bildung. Denn Bücher, Nachhilfeunterricht, Kino oder Theater kosten viel Geld, das die Familien nicht haben. Unsere Gesellschaft vergisst leider genau diese Familien. Sie verarmen dadurch auch emotional und ihre Kinder werden zu Verlierern unserer Gesellschaft. Sie verpassen schnell den Anschluss an ihre Altersgenossen aus dem sogenannten Bildungsbürgertum. Somit schaffen sie häufig nicht ihren Hauptschulabschluss und es wird für sie fast unmöglich, einen Ausbildungsplatz zu bekommen.
  2. Welche negativen Entwicklungen oder Trends sind zu beobachten?
    Vor allem Bildung fehlt bei den Kindern aus sozial benachteiligten Familien. Es gibt an den Brennpunktschulen zu wenig Lehrer, Psychologen und Sozialarbeiter. So entsteht Gewalt an Schulen. Drogen und Alkohol werden zu nur schwer lösbaren Problemen.
  3. Wie wirkt sich Ihrer Meinung nach Gewalt im Kindesalter auf die Entwicklung aus?
    Gewalt verändert den Charakter der Kinder. Neben der physischen Gewalt, werden viele auch Opfer von psychischer Gewalt durch Eltern und Lehrer. Diese Art implementieren sie als Verhaltensmuster und wenden sie später auch an ihre und andere Kinder an. Kinder, die Gewalt ausgesetzt sind, können nicht frei leben und lernen. Rund drei Millionen Kinder in Deutschland benötigen so unsere Hilfe. Wenn sie die nicht bekommen, werden sie sich nicht frei entwickeln können und werden später in ihrem Leben scheitern.
  4. In welchem Rahmen setzt sich die Arche e.V. für diese Kinder ein?
    Wir sind Freunde, Beziehungs- und Lebenspartner der Kinder. Wir lassen die Probleme der Kinder auch an uns heran. Wir leben über viele Jahre mit den Kindern in den Archen zusammen und werden so gemeinsam älter. Damit nehmen wir eine Ergänzung zu den Familien ein. Die Kinder sollen eine glückliche Zeit in der Arche verbringen.
  5. Wie beurteilen Sie den Einsatz der Bepanthen-Kinderförderung hinsichtlich einer positiven Entwicklung der Kinder?
    Wir brauchen Menschen, mit Zeit und Geld, die sich für unsere Kinder einsetzen. Wir brauchen Unternehmen, die soziale Verantwortung übernehmen. Die Bepanthen- Kinderförderung setzt sich seit Jahren für die Kinder der Arche ein. Ohne diese Hilfe sind unsere Kinder verloren. Nur wir gemeinsam können die Lebensqualität dieser Kinder verändern. Wenn wir das nicht tun, werden sie in ihrem Lebern scheitern.

Webseite von "Die Arche e. V."

Webseite von "Die Arche e. v."

Informationen zur Arbeit des Kinderhilfsprojektes finden Sie auf der dazu gehörenden Webseite.